Liebe

Erstellt: Sonntag, 20. März 2016 Geschrieben von Hannelore Schneider

Was heißt das, wenn ich sage:  
ich brauche Liebe
ich will geliebt werden
jeder Mensch braucht Liebe
wir sehnen uns nach guten Beziehungen
nach Menschen die uns lieben
es gibt nie genug davon
jeder hat Defizite oder
meint er habe Defizite
manche haben ja das Gefühl
immer zu kurz zu kommen
egal wie sehr sich andere anstrengen
es reicht nicht
es fehlt etwas
diese Sehnsucht kann nur Gott selbst stillen


denn ER nimmt mich und dich bedingungslos an
ER verleiht Wert und Würde
jedem Menschen gleich
ER schenkt Wertschätzung
denn ER wertet nicht
bei IHM werden keine Sternchen und keine grauen Punkte verteilt
ER nimmt uns einfach an
so wie wir sind

jeder braucht Liebe zum Leben
gibt es denn genug Liebe in dieser Welt
alle wollen Liebe
jeder will geliebt werden
sich angenommen fühlen
nicht verurteilt werden
ohne Bedingungen sein dürfen
alle wollen Liebe
wenige sind bereit Liebe zu geben
vielleicht gelingt es bei Kindern
sie zu lieben
ohne Erwartungen
ohne Bedingungen zu lieben
aber unter Erwachsenen  ist es schwierig
wir haben eine Erwartungshaltung
der andere muss diese Erwartung erfüllen
sonst wird er nicht geliebt
oder nur ein bisschen
aber nicht ganz
dabei tut wirkliche Liebe so gut
ich meine nicht das Verliebtsein
sondern die Haltung der Liebe
also Freundlichkeit
Geduld
ohne Eifer (sucht)
ohne Selbstsucht
sie prahlt nicht
ist nicht überheblich
mit Demut
den anderen höher achten als sich selbst
Liebe ist weder verletzend
noch nachtragend
sie freut sich nicht am Unrecht
freut sich, wenn die Wahrheit siegt
1.    Kor. 13, 4-6
nur Liebe verändert einen Menschen
ein böser Mensch
verändert sich zum Guten
wenn er geliebt wird
das sagte schon Charles Dickens in seiner Weihnachtserzählung
Jesus sagt
wir sollen unsere Feinde lieben
aber Hand aufs Herz
kann ich das wirklich
kannst du das
ist das möglich
ja, durch die Liebe
ich kann vertrauen lernen
dass es  einen Gott gibt
der mich liebt
der mir den inneren Frieden schenkt loszulassen
was an Hass und Neid  
Rachegedanken
Bitterkeit Wut und Enttäuschung in mir ist
nein,
es gibt dafür keinen Schalter
den ich umlegen kann
aber ich kann mich auf den Weg machen
ich kann mich auf diesen Prozess einlassen
die negativen Gefühle zulassen
denn sie gehören zu mir
aber ich kann sie dann auch loslassen
denn sie hindern mich am Leben
je mehr ich mich in die heilige Gegenwart Gottes begebe
desto mehr spüre ich seine Liebe
desto tiefer wird mein innerer Friede
desto mehr kann ich das Negative in mir loslassen
ich muss anderen Menschen nichts mehr nachtragen
auch nicht ihre Schuld
ich kann vergeben lernen
das macht die Liebe möglich
denn hier bin ich angenommen
Liebe wächst
Leben wird reich
wenn ich Liebe annehme
und dann weitergebe
Liebe will weitergegeben werden
dann wird sie immer mehr

wenn ich mich zurück ziehe
mich meinen Verletzungen hingebe
in Selbstmitleid verkrieche
mich isoliere
dann werde ich bitter
und einsam

Liebe  schafft gute Beziehungen
Liebe heilt
Liebe verändert
Liebe gibt Hoffnung
Liebe tröstet

Jesus gibt uns etwas weiter:
du sollst Gott lieben
und deinen Nächsten
wie dich selbst
so gelingt leben
das ist Liebe
aber:
viele Menschen können
sich selbst nicht lieben
sie haben gelernt
als Kind schon
sich minderwertig zu fühlen
man hat ihnen eingeredet
dass sie nicht gut genug sind
nicht genügen
den Eltern oder anderen Erwachsenen
oder sich selbst
haben hohe Erwartungen an sich selbst
werden sich nie gerecht
fühlen sich schuldig und minderwertig
wie sollen sie dann ihren Nächsten lieben
oder gar Gott lieben
und doch
ist es nicht so
dass wir zuerst Gottes Liebe annehmen sollen
dürfen
können
vertrauen lernen
dass wir schon geliebt sind
dass wir genügen
gut genug sind
weil schon geliebt
und dann  gestärkt durch diese Liebe
uns selbst annehmen und lieben können
und dann auch unsere Mitmenschen
lieben können
dass wir dann lernen
uns nicht zu vergleichen
und die Maßstäbe  korrigieren
die Erwartungen herunterschrauben
an uns selbst und an andere
nicht immer gleich werten
urteilen verurteilen
dankbar sein
für das was wir können
was wir haben
was wir sind
es reicht
es ist genug
ich genüge
mit dieser Haltung
in diesem Vertrauen
kann ich den Anderen
die Andere
stehen lassen
mich sogar mit ihr / mit ihm
freuen
über seine /ihre Gaben
Begabungen Talente
kann ich lieben

und mit dieser Haltung
Einstellung
kann ich dankbar sein
und Gott lieben
dafür dass er mich zuerst geliebt hat
so wie ich bin
dass er dich zuerst geliebt hat
so wie du bist
ich sage nicht
dass das leicht ist
es ist eine tägliche Herausforderung
ein Einüben in diese Haltung
es gelingt auch nicht immer
das sage ich ehrlicherweise
aber immer mehr
immer öfter
und es schenkt mir dann inneren Frieden
macht zufrieden
macht glücklich
jeder braucht Liebe
jeder hat Sehnsucht nach Geliebtsein
Gott stillt durch  Jesus Christus diese Sehnsucht
ER liebt dich und mich

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden Weitere Informationen